Grußwort

 Liebe Freunde und Förderer des Werk-Chores.

100 Jahre kann man bekanntlich nur einmal feiern, und eine solche Feier ist fraglos ausgesprochen selten. Unser Chor wurde am 29. November 1917 als Männer  - Gesang - Verein der Rheinisch – Westfälischen – Sprengstoff - Aktien - Gesellschaft gegründet. Seine glanzvolle Geschichte haben wir in einer Festschrift gewürdigt, die Sie wahrscheinlich alle bekommen haben.

Natürlich haben wir uns bemüht, dieses Jubiläumsjahr angemessen auszuschmücken. Dass dabei Sänger, Chorleiter, Vorstand, Geschäftsführer, Kassiererin und - pardon – auch der Vorsitzende ab und zu an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gestoßen sind, ist nicht ausgeblieben.
Dazu nur ein Beispiel: Der Höhepunkt des Vereinsjahres war das Festkonzert in der Troisdorfer Stadthalle. Um die enormen Kosten für Miete, Technik und Personal in Grenzen zu halten, mussten die Sänger am 19. Mai nicht nur 3 ½ Stunden beim Konzert auf der Bühne stehen, sondern auch die Generalprobe am gleichen Tag abhalten. Sechs Stunden Singen in dieser großen Halle – eine gesang- und sportliche Höchstleistung unserer „Alten Herren“ (ihr Durchschnittsalter beträgt 76 Jahre!).

Der zweite große Höhepunkt – die Chorreise nach Pilsen und zu unserem befreundeten Prager Lehrerchor - anlässlich unserer 50-jährigen Chorfreundschaft - war im Vergleich dazu geradezu eine Erholung. Aber die Freude war groß, die Prager Kollegen ein letztes Mal zu besuchen – der Chor hat sich inzwischen aufgelöst.
Wie sagt man so schön? Ende gut – alles gut.
Dass dieses Chorjahr ein ganz Besonderes war, wollen wir Ihnen in diesen Chornachrichten näherbringen.

Mit freundlichen Sangesgrüßen,
Ihr Norbert Berndtsen (Vorsitzender)